Übersetzung fehlt: en.general.general.skip_content

Ihr Warenkorb

Warenkorb schließen

Auswahlpunkte auf dem Pfad – Teil I

Dr. Joe Dispenza / 23. September 2022

Choice Points on the Path — Part I

Mein Team und ich sind kürzlich von einer langen Reise zurückgekehrt; Leitung von Retreats von der Schweiz … nach England … nach Florida und New York über einen Zeitraum von 40 Tagen. Ich versuche, mir bei jeder Veranstaltung Zeit zu nehmen, um mich mit Mitgliedern unserer Gemeinschaft zu treffen, und ich bin immer wieder beeindruckt von den Einsichten, Herausforderungen, Durchbrüchen und Fragen, die sich an verschiedenen Stellen ihrer Praxis ergeben.

Nach dieser besonders kraftvollen Evolutionsperiode – in unserer Arbeit und in unserer Gemeinschaft – möchte ich mit Ihnen einige Beobachtungen über Entscheidungen teilen, denen wir alle in verschiedenen Phasen des Weges begegnen … Phasen des Studiums und der Praxis, die ich als Novize, Eingeweihter, Meister bezeichne , und Virtuose.


Der Novize: „Ich wähle etwas anderes.“

Für jemanden, der gerade erst in die Arbeit einsteigt, dreht sich in dieser Phase alles um den Erwerb und das Verständnis von Wissen und Informationen. Als Anfänger lernen wir die Inhalte. Wir erinnern uns an seine Bedeutung und proben sie intellektuell, theoretisch und philosophisch – und versuchen, sie mit unserem denkenden Neocortex zu verstehen. Wir bauen eine neuronale Architektur; Schaffung einer neuen Infrastruktur in unserem Gehirn. Im Wesentlichen erschaffen wir einen neuen Geist.

Etwas „anders“ zu wählen, mag vage gesagt erscheinen, aber es ist buchstäblich wahr. Wenn wir beginnen, den Weg eines Suchers oder Mystikers zu gehen, bedeutet das, dass wir auf einen Aspekt unseres Lebens gestoßen sind – von uns – das geht bei uns nicht mehr. Für einige, die zu dieser Arbeit kommen, ist es eine Krise: eine schlimme Diagnose. Oder das Ende einer Beziehung. Finanzielle Schwierigkeiten. Für andere mag es ein allgemeines Gefühl der Unzufriedenheit oder des Unbehagens sein. Nicht unbedingt ein Notfall, aber – eine Leere.

Was auch immer uns dazu bringt, etwas anderes zu wählen, es liegt daran, dass wir endlich erkennen, dass wir weiterhin das wählen gleich – die gleichen Gedanken; gleiche Gefühle; gleiche Gewohnheiten; gleiche emotionale Reaktionen – bringt uns nur noch mehr davon gleiche Erfahrungen.

Etwas anderes zu wählen bedeutet, die Vergangenheit hinter sich zu lassen – unser altes Selbst hinter sich zu lassen. Nur so können wir in den gegenwärtigen Moment eintreten – und uns die Möglichkeit geben, etwas Neues zu schaffen.

Es braucht viel Energie und Mut, einen neuen Weg zu gehen. Wenn wir etwas Neues lernen, müssen wir diesem neuen Studiengebiet unsere anhaltende Zeit und Aufmerksamkeit widmen. Wir müssen das, was wir lernen, in unser Gehirn einbrennen, indem wir ständig das, was wir wissen, mit dem abwägen, was wir nicht wissen. Wir müssen das verstehen was und warum – damit wir anfangen können, natürlich in unseren Gedanken zu proben wie wir werden es anwenden.

In dieser frühen Phase des Lernens ist es wichtig, geduldig mit unserem Prozess zu sein. Wir sollten uns nicht mit Wut oder Frustration unter Druck setzen. Ich sage meinen Schülern in dieser Phase oft: „Du bist einfach noch nicht so gut.“ Und es soll nicht entmutigend sein; nur das Gegenteil. Wenn wir gerade erst anfangen, müssen wir uns eine Pause gönnen. Wir müssen Erwartungen loslassen – und freundlich zu uns selbst sein.

All dies ist Teil der Philosophie und Theorie. In der Anfängerphase installieren wir Hardware in unserem Gehirn … wenn es also an der Zeit ist, von der Theorie zur Praxis überzugehen, sind wir bereit. Jetzt ist es an der Zeit, unseren Körper mit einzubeziehen – und neue Aktionen einzuleiten.


Der Eingeweihte: „Ich wähle Evolution.“

Wenn wir unsere ganze Zeit damit verbringen, etwas Neues zu lernen und darüber zu sprechen, aber nie etwas unternehmen, dann kommen wir nie über ein Novize oder Philosoph hinaus. Wir müssen etwas tun mit den Informationen, die wir erworben haben. Wir müssen initiieren es. Und wir müssen bei der praktischen Anwendung dieses Wissens unseren Körper mit unserem Geist in Einklang bringen – um der Schaffung einer neuen Erfahrung näher zu kommen.

In diesem Stadium entscheiden wir uns bewusst dafür, uns weiterzuentwickeln, indem wir eine neue Wahl treffen. Wir nehmen die neuen neuronalen Netze, die wir begonnen haben, fest in unser Gehirn zu verdrahten – und wir Praxis etwas mit ihnen unternehmen. Und wir üben. Und noch etwas üben. Diese Phase des Lernens und Schaffens erfordert ständiges Üben (sowohl geistig als auch körperlich) – und ständige Wiederholung.

Und es braucht Zeit – und viel Bewusstsein und Energie. Seien wir ehrlich; wir werden Fehler machen. Und dann müssen wir zurück und verlernen was auch immer uns dazu gebracht hat, vom Weg abzukommen … und umlernen die neuen Ideen und Verhaltensweisen, die wir praktizieren. Und das braucht Geduld. Und es erfordert ein enormes Bewusstsein – damit wir nicht emotional reagieren. Es erfordert auch, unser ständig analysierendes und überdenkendes Gehirn zu beherrschen.

Als Eingeweihter müssen wir bewusst bleiben. Wir müssen uns zurückhalten – damit wir nicht in unsere alten Programme zurückfallen. Wir müssen mit offenen Augen üben, damit wir das neue Verhalten tatsächlich ausführen können. Wir machen weiter. Wir lernen ständig aus unseren Fehlern. Wir korrigieren uns ständig selbst. Und wir verfeinern die Handlung.

Wenn wir tatsächlich eine Erfahrung gemacht haben, gibt es eine Anreicherung von Schaltkreisen im Gehirn – und eine Emotion, die aus dieser Erfahrung entsteht. Und diese Emotion weist den Körper an, chemisch zu verstehen, was der Verstand intellektuell verstanden hat. Gleichzeitig verstärken Netzwerke von Neuronen den philosophischen Verstand durch die Erfahrung. Jetzt werden die Informationen weiter in den Verstand geätzt – als auch im Körper konditioniert.

Wenn wir das Wissen, das wir als Novize erworben haben, nehmen und es als Eingeweihter anwenden, sagen wir uns: „Kann ich das besser? Kann ich mich weiterentwickeln und meine Erfahrung bereichern? Kann ich meine Erfahrung perfektionieren? Kann ich ein Ergebnis erzielen einmal? Und wenn ich es einmal kann, kann ich es wieder tun?“

Wenn wir unsere Zeit investiert haben und gut im Erstellen – und Neukreieren – geworden sind, sind wir bereit für das nächste Level: Meisterschaft. Wir werden in Teil II mehr darüber sprechen.

Wir glauben an

Möglichkeit

die Kraft, uns selbst zu verändern

die Fähigkeit des Körpers zu heilen

das ungewöhnliche

das Leben feiern

Wunder

eine höhere Liebe

die Zukunft

Haltung

Beweis

einander

das ungesehene

Weisheit

unsere Kinder

Synchronizitäten

Freiheit

unsere Ältesten

Willenssache

Glauben Sie? Der Bewegung beitreten

* Wenn Sie dieses Formular ausfüllen, melden Sie sich an, um unsere E-Mails zu erhalten, und können sich jederzeit abmelden