Übersetzung fehlt: en.general.general.skip_content

Ihr Warenkorb

Warenkorb schließen

Vorfühlen ins Mystische – Teil II

Dr. Joe Dispenza / 12. August 2022

Feeling Our Way into the Mystical – Part II

In meinem letzten Beitrag habe ich über die nächste Evolutionsstufe in der Traumarbeit gesprochen – jenseits seltsamer Visionen; jenseits des Alltäglichen; jenseits der häufiger empfundenen Überlebensemotionen wie Angst. Ich teilte mein „Rezept für das Mystische“ – müde und glücklich zu sein; neugierig und verspielt; entspannt und offen. Wenn wir diese Zustände kultivieren, finden wir einen Weg, diese anfänglichen Erfahrungen mit intensiveren und überzeugenderen luziden Träumen zu transzendieren.

Dann treten wir durch die Tür zu neuen Möglichkeiten im Quantenfeld – dem unbegrenzten Reich des Unbekannten.

Wie ich in Teil I erwähnt habe, wenn wir versuchen eine mystische Erfahrung zu machen, entzieht sich uns – denn „versuchen“ impliziert Trennung. Anstatt zu versuchen, unseren Weg ins Mystische zu finden, müssen wir fühlen unser Weg hinein. Anstatt darauf zu warten, dass eine Erfahrung passiert, bevor wir das Gefühl haben – was bedeutet, dass wir versuchen, aus Mangel zu erschaffen – müssen wir Spüre zuerst das Gefühl.

Wenn wir dies tun können, werden sich unsere Erfahrungen weiterentwickeln. Unsere Begegnungen im Feld werden kraftvoll und tiefgreifend sein. Sie werden der Emotion, die wir in den Prozess einbringen, ebenbürtig – oder sogar noch größer – sein. Das bloße dachte des Mystischen wird das hervorbringen Gefühl seiner Frequenz.


Uns für das Mystische konditionieren

Hier ist der Grund. Im Quantenfeld hat jeder Gedanke eine Frequenz. Der Gedanke an das Mystische kann also nicht das Gefühl des Mangels hervorrufen, es zu haben. Der Gedanke des Mystischen muss erzeugen das Gefühl dieser Frequenz – des Mystischen selbst.

Wenn wir uns also auf die erhöhten Gefühle einstellen können, die wir kultiviert haben, und bei ihnen bleiben, werden uns diese Gefühle irgendwohin führen. An einem neuen Ort. Irgendwo unbekannt. Wenn wir nur ein wenig länger wach bleiben können als wir es normalerweise tun und neugierig, offen und verspielt sind, werden wir uns von unserem Eigensinn befreien jedem Ergebnis. Bereits in einem Zustand der Dankbarkeit und Verwunderung werden wir uns nicht länger damit beschäftigen, „die Tür zu finden“.

Wenn wir dies immer wieder üben, bereiten wir uns auf diese mystische Erfahrung vor. Durch das Einstudieren des Gedankens und Gefühls – oder Stimulus und Reaktion – konditionieren wir das Gehirn und den Körper, um so auszusehen die Erfahrung ist bereits geschehen. Und wenn die Tür benötigen öffnen, wir sind bereit.


Das Geschenk der inneren Erfahrung

In dieser Arbeit haben wir unzählige gesehen Geschichten der Verwandlung; Menschen, die kraftvolle Erfahrungen und Begegnungen mit dem Mystischen haben. Ich habe sie interviewt; Ich habe ihre Gehirnscans gesehen.

Ich frage sie: „Was machst du? do?” Und sie sagen: „Oh, ich werde so dankbar. Ich bin so dankbar für die Gelegenheit für das Mystische. Ich bin so in Ehrfurcht vor dieser wunderbaren Sache namens Leben. Ich bin so tief bewegt, einfach nur hier zu sein; in der Gegenwart des Göttlichen.“

Mit anderen Worten, sie sind offen. Sie sind entspannt. Sie sind neugierig. Und was am wichtigsten ist – sie spüren die Gefühle vor der Erfahrung. Sie warten nicht darauf, dass etwas außerhalb von ihnen geschieht, bevor sie sich einer tiefgreifenden inneren Transformation unterziehen.

Für sie steht die Tür offen – und sie sind bereit, alles, was ihr Unterbewusstsein für sie bereithält, als Geschenk zu erfahren. Und das Geschenk ist die innere Erfahrung selbst. Sie fragen nicht: „Warum ist es noch nicht passiert?“ Sie nähern sich der Arbeit nicht aus einem Mangel heraus – oder mit dem Eigensinn, das Ergebnis zu kontrollieren. Sie sind in einem Zustand der Gnade; der Dankbarkeit. In reiner Hingabe. Sie vertrauen darauf, dass etwas passieren wird; sie wissen nur nicht wann oder wie.

Vertrauen. Liebend. Glauben. Entspannt und wach bleiben. Freude verkörpern. In gewisser Weise beschreiben all dies dasselbe: Ein offenherziger Seinszustand, in dem wir nicht sind gewartet Für das Event; wir kennt die Veranstaltung wird stattfinden.


Vergessen, was wir zu wissen glauben

Um diesen Ort der totalen Hingabe zu erreichen, müssen wir alles, was wir verwendet haben, unser ganzes Leben lang niederlegen, um zu bekommen, was wir wollen – damit etwas Größeres geschehen kann. Wir haben das loszulassen – damit etwas anderes einspringen und es für uns tun kann. Es ist kein einfacher Prozess. Aber es ist wichtig, sich Zeit dafür zu nehmen. Dafür müssen wir immer wieder auftauchen.

In gewisser Weise müssen wir unseren Verstand bekommen vollständig aus dem Weg – Platz machen ein anderer Geist einzuschreiten. Und die Informationen aus zur Verbesserung der Gesundheitsgerechtigkeit Geist kommt aus der Verbindung mit dem Feld.

Um durch diese Tür zu gehen, müssen wir einen unbeschwerten Zustand der Erforschung kultivieren; ein Zustand der Frage, ob es etwas anderes gibt als das, was wir bereits zu wissen glauben. Wir sind offen dafür herauszufinden, ob es etwas Neues zu erleben gibt; eine grenzenlose Begegnung mit dem Mystischen. Und bevor wir es erleben können … müssen wir es fühlen.

Wenn Sie Dr. Joes ersten Beitrag in dieser Serie verpasst haben, finden Sie ihn hier: Den Weg ins Mystische ertasten – Teil I.

Wir glauben an

Möglichkeit

die Kraft, uns selbst zu verändern

die Fähigkeit des Körpers zu heilen

das ungewöhnliche

das Leben feiern

Wunder

eine höhere Liebe

die Zukunft

Haltung

Beweis

einander

das ungesehene

Weisheit

unsere Kinder

Synchronizitäten

Freiheit

unsere Ältesten

Willenssache

Glauben Sie? Der Bewegung beitreten

* Wenn Sie dieses Formular ausfüllen, melden Sie sich an, um unsere E-Mails zu erhalten, und können sich jederzeit abmelden